Warum Website?
Historie meiner HP
-1.Rund ums Kanu-
Wieso kanukassel?
KANU-Magazin einst
KANU-Interview
OUTDOOR-Storys u.a.
REISEBERICHTE
FAMILY ON TOUR
Highlight LOFOTEN
AALAND-Kajak
Abenteuer ARDÈCHE
GORGES du TARN
CEVENNEN 2013
BUCH-"BAUSTELLE"
DONAU-PADDELBUCH
ELBE im KANU 2011
Elbe-TAGEBUCH 2011
LAHN-Tour  2012
LAHN-Paddeln 2013
AMSTERDAM 2013
Kassels KANUBÜCHER
KANUPROJEKT-Buch
FAMILIENPADDELN
Kassel-AUSRÜSTUNG
SICHERHEIT
Sponsoring
RIVERSTAR-Kajak
- 2.Rund um Wind -
KINDERSEGELSCHULE
SEGELN - SURFEN
KATSEGELN
STRANDSEGELN
WINDSPOT ROSES
WIND-INSEL RÖMÖ
Insel FANÖ 2013
WINDSPOT LEUCATE
MONDIAL DU VENT 11
TREIBGUT 2012
CAP LEUCATE 2013
Lac du SALAGOU 014
STRANDFETEN
-3.Rund ums Pferd-
PFERDESPORT
HOF KREMPEL
REITERHOF Sauer
-4.Rund um Schnee-
WINTERSPORT
WINTERWALD
Extremmobil
Highlight KAUNERTAL
KAUNERTAL 2013
KAUNERTAL 2014
EISSPORT
- 5.Basislager -
KROMBACHTALSPERRE
DAUERCAMPER
WESTERWALD
- 6.Unfälle  -
NO RISK - NO FUN?
- 6a.Rund ums Rad -
EXTREM-"ROLLSTUHL"
ROLLI-ADVENTURE
ENDURO-Spaß
Samiras ROLLER
INLINESKATEN
MOUNTAINBIKEN
-7.Kreativprojekte-
KERAMIKPROJEKTE
Maskenkacheln
STELEN-Projekt 013
TONUHREN-Projekt
BANNOCK-Ofenprojekt
VIDEOPROJEKTE
YOUTUBE-VIDEOS
MUSIC OF NATURE
Literatur-Tipps
Klettergarten
STEIN-Männchen
Bratäpfel
PRALINEN-Projekt
Lebkuchen-TIPI
Hundertwasser-Haus
-8.Reformschule-
"SchuB"-MODELL
SchuB-APFELPROJEKT
Kassels KANUSCHULE
KANU-PROJEKT 2009
WAL&KANU-Proj.2010
WAL-Projekt 2010
PROJEKT Frk. Saale
GRÜNES KLS-ZIMMER
SPORT-Spiel-Spaß
Proj.HUNDERTWASSER
MOSAIKprojekt 2011
Projekt URMENSCH
Schüler-Post 1
Schüler-Post 2
Leserpost
-9. Verschiedenes -
AKTION ProWal
HEIMATLOS?
Im TEUFELSGRUND
Ihr Weg zu uns
FIT FOR FUN
AUSSIE-Hündin FLY
WELPENPROJEKT 2014
DAS war GESTERN
MEDIEN-Verbund
10 Jahre kanukassel
kanukassel-TV
Gästebuch
Einträge
Was geht HEUTE ab?
Macht mich STOLZ
Finito: 1&1 wankt!
Neuheiten youtube


.....................................................................................................................................................................................................................


.....................................................................................................................................................................................................................



..................................................

kanukassel im letzten Jahrhundert

.................................................. 

 

....................                                                                                                                                                                           ....................

Im Jahr 2000                                                                                                                                                                           Im Jahr 2010

....................                                                                                                                                                                           .....................

.....................................................................................................................................................................................................................



......................                                                                                                                                                                         ......................

 Im Jahr 2007                                                                                                                                                                          Im Jahr 2007 

......................                                                                                                                                                                         .....................

 


...................                                                                                                                                                                             ....................

Im Jahr 2009                                                                                                                                                                              Im Jahr 2009

...................                                                                                                                                                                             ....................


 

....................                                                                                                                                                                              ....................

Im Jahr 2010                                                                                                                                                                              Im Jahr 2010

....................                                                                                                                                                                              ....................



.....................                                                                                                                                                                          ..................... 

Im Jahr 2011                                                                                                                                                                            Im Jahr 2011

.....................                                                                                                                                                                          .....................


....................                                                                                                                                                                             .....................

Im Jahr 2012                                                                                                                                                                             Im Jahr 2012

.....................................................................................................................................................................................................................

Ich werde nicht sterben
Heute an diesem Tag
Voller Vulkane
Ich trete hervor
Der Menge entgegen
Dem Leben zu.

von Pablo Neruda

......................................................................................................................................................................................................................

Im Jahr 2013                                                                                                                                                                             Im Jahr 2013

....................                                                                                                                                                                             .....................


ALLES GEHT SEINEN GANG
(Unwichtige Erkenntnis 
in nasskalter Märznacht 2013) 

Mein ganzes LEBEN lang
bin ich mit größtem Vergnügen
gegen den STROM geschwommen.

Weil ich die menschliche WELT
um mich rum Scheiße, ungerecht 
und total verlogen fand.

Ich wollte immer 
am liebsten ALLES ändern.
Meine Eltern, meine Schule, mein Leben.

Nur MICH selbst nicht.
Das werde ich ab heute ÄNDERN.

Ich werde weiter GEGEN den Strom schwimmen,
WEITERHIN die Menschheit Scheiße finden
und bis ans Ende meiner Tage ALLES 
ÄNDERN wollen.

Nur ÄRGERN werde ich mich NICHT mehr.
Denn ALLES geht seinen GANG.
So wie ich.
(Gerd Kassel)


......................................................................................................................................................................................................................


SPUREN 

Mehr schon
als ein halbes Jahrhundert
kommen Menschen
mitten in mein Leben.
Sie verweilen ein bisschen –
und gehen!

Nichts bleibt, wie es ist.
Aber alles hinterlässt
SPUREN. 

Auch Landschaften ziehen
vorbei – Gebirge, Flüsse, Meere. 

Was bei mir bleibt im Kopf,
ist keine flüchtige Erinnerung,
sondern mein Leben.
Es ist in Bewegung. (Gerd Kassel)


Gerd Kassel - unterwegs bei einer Kajakgepäcktour auf den Lofoten (Norwegen) im Jahr 2000. Er grüßt hier alle Menschen, die einst mit ihm ein Stück Lebensweg gemeinsam gingen.                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                          


.....................................................................................................................................................................................................................


.....................................................................................................................................................................................................................

.....................

Im Jahr 2010

.....................


NICHTS bleibt, wie es ist!

Und das ist gut so.

Die Frage ist nur:

Verändere ICH mein Leben?

Oder verändert MICH mein Leben?

BEIDES ist Fakt und tut mir GUT!

Denn STILLSTAND ist TOD!


.....................................................................................................................................................................................................................


.....................................................................................................................................................................................................................


Kanufahren 

GLEITEN-FLITZEN-SPRITZEN
FRIEREN-FLUCHEN-SCHWITZEN

BOOFEN-SCHREIEN-STÜRZEN
SCHLAGEN-SCHLEPPEN-QUÄLEN

GENIEßEN-JUBELN-SCHWEBEN
FÜHLEN-SPÜREN-LEBEN

www.kanukassel.de


.....................................................................................................................................................................................................................


.....................................................................................................................................................................................................................


             "Du musst das,

             was Du denkst,

              auch sagen.

 

             Du musst das,

             was Du sagst,

                auch tun.

 

         Und Du musst das,

             was Du tust,

       auch wirklich sein!

 

         (Alfred Herrhausen)

 


Natürlich bin ich nicht der "kanukassel"! Als meine Tochter Sina im Januar 2003 diese Website mit dem Namen "kanukassel" für mich einrichtete, lag ich gerade mit 5 Trümmerbrüchen in einer Unfallklinik in Frankreich und brauchte für die Zukunft ein bisschen Beschäftigung aus dem Rollstuhl heraus. Mein umfangreichstes Betätigungsfeld die 10 Jahre zuvor war Paddeln, über Paddeln zu fotografieren und über Paddeln Bücher zu schreiben. So bot sich www.kanukassel.de an. Aber es gibt auch eine reservierte Domain www.paukerkassel.de, denn ich bin seit mehr als 30 Jahren Lehrer und habe darüber eine Menge zu erzählen. Aber ich BIN auch kein Pauker, sondern habe lediglich eine lange Zeit in diesem Metier gearbeitet. Und wenn ich mir so vorstelle - was sich andere gern vorstellen - ich, Gerd Kassel, wäre das, was ich gerade arbeite, ich glaube, dann wäre ich ein verdammt armes Schwein ohne Identität. Also, wer ich wirklich bin, das geht nur mich was an - und Leute, die es interessiert!      


.....................................................................................................................................................................................................................


.....................................................................................................................................................................................................................

                                     Charakteristik von Klassenlehrer Gerd Kassel 

                                           Andy Schlegel, R8a, Februar 1987

Herr Kassel ist etwa 1-2 m groß, 30-45 Jahre alt und wiegt ungefähr 60-80 kg (eher mehr). Sein etwas verwegenes Äußeres wird von seinem üppigen Haar und seinem struppigen Bart noch unterstrichen. Seine meist abenteuerliche Kleidung (sowie seine Fahrzeuge) lassen mehr einen Seeräuber als einen Lehrer in ihm vermuten.

Seine Verhaltensweise ist sehr schwer zu erklären. Von lustlos, bequem über hartnäckig, wütend bis verständnisvoll und lustig steigt und fällt seine Laune so unterschiedlich wie ein Thermometer im Sommer und im Winter.

Seine Denkweise tendiert Richtung „grün“ (Schutz der Umwelt, gegen Atomkraft). Seine politischen Ansichten sind nicht bekannt. Seine oft unkontrollierten Äußerungen tragen meist nicht zu seiner Beliebtheit bei (Schüler, Schulleitung, Kollegen).

Er ist sehr naturverbunden (Wandern, Wohnort im Wald, Camping). Seine Hobbys sind Paddeln, Windsurfen, Skifahren, Tischtennis und Frauen. Vermutlich raucht und trinkt er zu viel (magenkrank). Sein derzeitiger Wohnort ist Freigericht-Neuses. 

.....................................................................................................................................................................................................................

                                                  Wieso "kanu"kassel?

„Vielleicht weil ich ein Wilder bin...“
– hier ein paar bedeutsame Zitate aus dem Textbuch einer schon vor 20 Jahren liebgewonnenen Musik-CD von Rene Bardet „Worte des indianischen Häuptlings Seattle an den amerikanischen Präsidenten im Jahre 1855“ , POESIE & MUSIK, Stuttgart 1982 (Wer diese nicht mehr im Handel zu findende CD sucht, wird sie bei mir finden)          

WIR SIND EIN TEIL DIESER ERDE

"Jeder Teil dieser Erde ist meinem Volke heilig. Jede glitzernde Tannennadel, jeder sandige Strand, jeder Nebel in den dunklen Wäldern, jede Lichtung, jedes summende Insekt ist heilig in den Gedanken  und Erfahrungen meines Volkes.........

Wir sind ein Teil der Erde – und sie ist ein Teil von uns. Die duftenden Blumen sind unsere Schwestern, die Rehe, das Pferd, der große Adler – sie sind unsere Brüder. Die felsigen Höhen, die saftigen Wiesen, die Körperwärme des Ponys – und des Menschen – sie alle gehören zur gleichen Familie...."                                         


GLÄNZENDES WASSER IN BÄCHEN UND FLÜSSEN

"Glänzendes Wasser, das sich in Bächen und Flüssen bewegt, ist nicht nur Wasser, sondern das Blut unserer Vorfahren.......

Das Murmeln des Wassers ist die Stimme meiner Vorväter und Vormütter.

Die Flüsse sind unsere Brüder. Sie stillen unseren Durst. Die Flüsse tragen unsere Kanus und nähren unsere Kinder....."


kanukassel: Unterwegs auf den Åland-Inseln - Finnland 2002: Jenseits der Baumgrenze. Treibholz wird kleingesägt, eingepackt und für das nächste Lagerfeuer gebraucht


Ein Artikel von Gerd Kassel über die Åland-Inseln erschien im KANUMAGAZIN 6/2003 "Im Irrgarten der Schärenwildnis" (Hier zu finden auf der Seite REISEBERICHTE)  


SEIN HUNGER WIRD DIE ERDE VERSCHLINGEN

"Wir wissen, dass der weiße Mann unsere Art nicht versteht. Ein Teil der Erde ist ihm gleich jedem anderen, denn er ist ein Fremder, der kommt in der Nacht und nimmt von der Erde, was immer er braucht. Die Erde ist sein Bruder nicht, sondern Feind, und wenn er sie erobert hat, schreitet er weiter. Er lässt die Gräber seiner Väter zurück – und kümmert sich nicht. Seiner Väter Gräber und seiner Kinder Geburtsrecht sind vergessen. Er behandelt  seine Mutter, die Erde, und seinen Vater, den Himmel, wie Dinge zum Kaufen und Plündern, zum Verkaufen wie Schafe oder glänzende Perlen. Sein Hunger wird die Erde verschlingen und nichts zurücklassen als die Wüste........"


UNSERE ART IST ANDERS

"Ich weiß nicht – unsere Art ist anders als die eure. Der Anblick eurer Städte schmerzt die Augen des roten Mannes. Das Geklappere scheint unsere Ohren nur zu beleidigen. Vielleicht, weil ich ein Wilder bin – und nicht verstehe.

Es gibt keine Stille in den Städten der Weißen. Keinen Ort, um das Entfalten der Blätter im Frühling zu hören oder das Summen der Insekten. Was gibt es schon im Leben, wenn man nicht den einsamen Schrei des Ziegenmelkervogels hören kann, oder das Gestreite der Frösche am Teich bei Nacht......."


WIND ÜBER DER TEICHFLÄCHE

"Ich bin ein roter Mann und verstehe Euch nicht. Der Indianer mag das sanfte Geräusch des Windes, der über eine Teichfläche streicht - und den Geruch des Windes, gereinigt vom Mittagsregen oder schwer vom Duft der Kiefern. Die Luft ist kostbar für den roten Mann, denn alle Dinge teilen denselben Atem: Das Tier, der Baum, der Mensch - sie alle teilen denselben Atem...."


WAS DIE ERDE BEFÄLLT

"Was wäre der Mensch ohne die Tiere? Wären alle Tiere fort, so stürbe der Mensch an großer Einsamkeit des Geistes. Was immer den Tieren geschieht, geschieht auch bald den Menschen. Alle Dinge sind miteinander verbunden. Was die Erde befällt, befällt auch die Söhne und Töchter der Erde.

Lehrt Eure Kinder, was wir unsere Kinder lehrten: Die Erde ist unsere Mutter. Was die Erde befällt, befällt auch die Söhne und Töchter der Erde. Wenn Menschen auf die Erde spucken, bespeien sie sich selbst......."   

 


Das Kanu ist für Gerd Kassel in erster Linie ein umweltfreundliches Fortbewegungsmittel, weniger ein Sportgerät. Mit ihm gelangt man in entlegende Naturräume, um sich dort in der Stille ein wenig auszuruhen. Der Weg ist das Ziel. Aus der Kanuperspektive sieht die Welt noch immer heil und wunderschön aus. 


kanu+zelt+schlafsack = kassel


kanukassel mit Family im "Outdoor-Wohnzimmer" auf einer namenlosen Insel in der Weite der Åland-Schären (Juli 2002)


.....................................................................................................................................................................................................................


.....................................................................................................................................................................................................................


KEINE ZEIT !

Sie zerrinnt
wie Körnchen in der Sanduhr:

Sekunden werden zu Minuten,
Minuten zu Stunden,
Stunden zu Tagen,

Tage zu Wochen,
Wochen zu Monaten,
Monate zu Jahren,

Jahre zum Leben,
Leben zum Tod.

KEINE ZEIT ? (Gerd Kassel)

                         Gedanken während der Mondfinsternis am 9. November 2003

.....................................................................................................................................................................................................................


Gerd Kassel, geb. 1951, ist verheiratet und Vater von 3 Kindern. Nach dem Abitur und 2 Jahren bei der Armee studierte er Anfang der 70iger Jahre Kunst und Politikwissenschaften. Nach dem Absolvieren von 2 Staatsexamen für das Lehramt gelangte er 1977 zur Zeiten einer sogenannten „Lehrerschwemme“ als Beamter in den Schuldienst des Landes Hessen. Zuerst arbeitete er 5 Jahre an der intergrierten Gesamtschule in Bruchköbel (Heinrich-Böll-Schule) und seit nunmehr  24 Jahren an der größten allgemeinbildenden Schule dieses Bundeslandes, der Kopernikusschule Freigericht ( www.ksf.de). Er unterrichtet dort die Fächer Kunst, Deutsch, Politik und Wirtschaft, Erdkunde, Geschichte und Arbeitslehre. Er bevorzugt seit je her den fächerübergreifenden, handlungsorientierten, anschaulichen Projekt-Unterricht (siehe auf die Seite "Kassels KANUSCHULE).

Auch privat ist Gerd Kassel immer in geistiger und körperlicher Bewegung und verbringt mit seiner Familie seine Zeit am liebsten unter freiem Himmel – mit der Ausübung diverser Natursportarten wie Paddeln auf Zahm-, Wild- und Salzwasser, Windsurfen, Segeln, Ski- und Snowboardfahren. Allerdings: Nach 3 schweren Sportunfällen in den „bewegten“ Jahren (Achillessehnenabriss – Knöchelfraktur – Splitterbrüche in beiden Waden- und Schienbeinen, siehe unter „NO RISK - NO FUN?") ist Gerd gehbehindert und bewegungstechnisch stark eingeschränkt. Dies hat dazu geführt, dass er notwendige Ruhepausen vermehrt am PC verbringt. Nur so ist diese umfangreiche Website zu erklären. Auch wenn nix mehr geht, irgendwas geht immer. Man muss flexibel bleiben.

Bereits seit  vielen Jahren schreibt Gerd Reiseberichte für diverse Aktiv-Zeitschriften wie OUTDOOR (www.outdoormagazin.com)  und KANUMAGAZIN (www.kanumagazin.com) und Kanubücher im Pollner-Verlag (www.Pollner-Verlag.de). Er fotografiert für Kalender, Kataloge und Internetseiten bekannter Kanufirmen wie PRIJON (www.Prijon.com)  und GRABNER (www.Grabner-Sports.at). Doch nichts bleibt, wie es ist! Die Zeit des SCHEIBENS ist vorbei. Seit 2010 ist kanukassel auf dem Video-Trip - siehe www.youtube.com/kanukassel


---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


Der BACH Spielplatz Natur Mai 2009


Heute verbringen wir - meine 14-jährige Tochter Samira und ich, Gerd Kassel, 58 Jahre alt - einen Frühlingsnachmittag an einem Bach, der aus dem Spessart kommend zur Kinzig fließt und den Main vergrößern wird. Nichts besonderes, denken die meisten. Bäche gibt es Hunderttausende. Welche Beachtung haben sie in einem VIDEO-Clip von kanukassel verdient? Ganz einfach: Saubere, intakte, naturbelassene Bachläufe bekommen immer mehr Seltenheitswert. Viele sind mittlerweile begradigt, kanalisiert, in Rohre verlegt, verschandelt, mit Abwässern zugesaut, zerstört. Aber ich liebe Bäche, die immer noch so aussehen wie früher, vor 50 Jahren in meiner Kindheit. Damals waren Bäche meine liebsten Spielplätze: zum Dämme bauen, Forellen fangen, Schiffchen schwimmen lassen, baden, genießen, leben... Wenn ich heute einen Bach entdecke, der Ähnlichkeit mit meinen Kindheitsträumen hat, beginne ich wieder zu spielen.... nicht nur in Gedanken.


Der BACH Spielplatz Natur Mai 2009  - http://www.youtube.com/watch?v=vJXc-s4oOVM


----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


Die Kassel-Family bevorzugt robuste, pflegeleichte und langlebige Kanus. Im Festbootbereich sind das ausschließlich Kajaks aus hochdruckgeblasenem PE der Firma PRIJON (siehe auch www.prijon.com). Hier beim Family-Touring auf den Dalsland-Seen in Schweden.  


Gerd Kassel & Tochter Samira benutzen auf mehrwöchigen Kajak-Gepäcktouren in der Wildnis des hohen Nordens ausschließlich PRIJON-Zweierkajaks. Bei den PRIJON-PE-Booten kann man sich die Mitnahme von Reparaturmaterial sparen !!!! (hier unterwegs im Naturreservat Glaskogen in Schweden)


Im Luftbootbereich sind die sehr soliden und langlebigen Kanus der österreichischen Firma GRABNER (siehe www.Grabner-Sports.at) bei Gerd Kassel erste Wahl. Hier unterwegs bei einer Gepäcktour auf den Trysilelven in Norwegen, einem der schönsten Wildwanderflüsse Skandinaviens.


Der GRABNER-"Outside"-Kanadier ist neben dem GRABNER-"Adventure" bei der Kassel-Familiy am häufigsten im Einsatz, hier auf dem Tarn in Südfrankreich (siehe Kassel-Bücher)


Von seinen zahlreichen Touren in aller Welt bringt Gerd Kassel viele erstklassige Dias mit, die er auf Anfrage auch einem interessierten Publikum in Überblend-Diavorträgen präsentiert.


Diavorträge sind so'ne Sache für sich. Meist klappt nix so, wie es sollte. Mal klemmen die Rähmchen im Projektor oder stehen kopf, oder Lampen brennen durch. Schlimmer noch: Zuschauer pennen ein. Trotzdem: Gerd Kassel zeigt auch weiterhin gerne seine schönsten Bilder, die besonders für Wander- und Familienpaddler von besonderem Interesse sind. 


KANUMAGAZIN 4/2000: 11 Sachen, die Gerd Kassel und Tochter Samira für ihren Lofoten-Trip brauchen.


KASSEL-FAMILY 7/2000: Wie gedacht, so gemacht: Seekajak-Gepäcktouren auf den Lofoten & Västeralen. Juli 2000


Für das KANUMAGAZIN schreibt Gerd Kassel seit Jahren Berichte über seine Lieblings-Reviere in aller Welt.  Doch nach einem Jahrzeht hat er hiervon genug!


Nicht nur Paddeln steht bei Gerd Kassel auf dem Programm. Ob Windsurfen, Segeln, Biken, Ski,  Snowboard oder .....Hier am 7.Januar 2003 mit Tochter Samira im Skigebiet Flaine im Le Grand Massif nahe dem Mont Blanc                                            


Die 3 Kassel-Frauen beim Snowboarden im Winter 2003 in Frankreich: Astrid (40), Samira (9) und Sina (24)


---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


                      FAMILIENPORTRÄT DER FÜNFKÖPFIGEN KASSEL-FAMILY

(Auszug aus einem Interview der Familie Kassel durch Gunnar Homann, vormals Chefredakteur der Zeitschrift „Outdoor“)

                                                 Bei Kassels unterm Sofa

Gerd Kassel lebt mit seiner Familie in einer Vier-Zimmer-Wohnung im Spessart, die eher dem Abstell-Schuppen eines Outdoor-Händlers ähnelt als einer gutbürgerlichen Behausung. Unter den Zimmerdecken hängen Kajaks, Surfbretter, Snowboards, Helme und Hüte, unter den Betten lagern Schlaf- und Rucksäcke.

Platz ist in der kleinsten Hütte. Und so hängt Samiras Kajak eben unter der Decke!


Kein Bild aus "Schöner Wohnen", sondern aus "Kassel-life"


Die Wände sind tapeziert mit vergilbten Aktionsfotos von unzähligen Reisen. Die Regale sind vollgestopft mit Reiseliteratur. Der Keller quillt über mit Schränken voller Outdoor-Klamotten, Skiern, Mountainbikes, Surfsegeln, Schwimmwesten, Neoprenanzügen und anderem wichtigen Kleinkram. Im Schuppen des Nachbarn liegen weitere Kanus aller Art, so an die dreizehn, glaubt Gerd, vom kurzen WW-Boot bis zum langen Seekajak.

Das Geld, was beim "Schöner Wohnen" gespart wird, das geht drauf für unzählige Reisen und wichtige Ausrüstung.

Astrid und Gerd Kassel 1998 unterwegs auf dem Rio Noguera Pallaresa in den Pyrenäen, immer nach dem Motto:

                                                      NO RISK, NO FUN 

Gerd Kassel im wilden Wasser des Rio Noguera Pallaresa (spanische Pyrenäen Sommer 1998)


Im Kampf gegen den Kajak-Klau: Sina Kassel pennt nachts auf dem Kajak-Anhänger (an der oberen Isel in Österreich 1994)


Sina Kassel beim Training in einer Walze des Rio Noguera Pallaresa in den spanischen Pyrenäen (Sommer 1998)


Eskimotieren - für Robin Kassel schon lange ein alter Hut (hier auf der Soca in Slowenien 1994)


Was man bei Kassels vergeblich sucht, ist ein Fernseher in der guten Stube. „Wir füllen unsere wichtige Lebenszeit mit uns selbst und unseren eigenen Ideen.“ Denen folgten sie schon zu Studentenzeiten, als Gerd einen gemieteten Bauernhof in eine Hippie-Kommune verwandelt hatte und Astrid in einer illegalen Holzhütte mit Brunnenwasser und Kohleofen am Ufer der Lahn lebte. Es ging um Marx, die politisch-moralische Dimension des Handelns und um zu rustikalen Wohnmobilen umgebaute Postautos, die kurz vor Indien den Geist aufgaben. Heute geht es dem Lehrerehepaar mit drei Kindern darum, jede freie Minute draußen zu verbringen.

Auch die beiden älteren Kinder Sina (23) und Robin (24) kommen immer noch gerne mit. Sie sind auf einem Hofgut im Spessart aufgewachsen, mitten im Wald, mit Feuerstelle, Kleintieren aller Art, selbst gebauten Holzhütten und einem Bach. Zelten kennen sie von klein auf. Und dann gab es noch das „Basislager“ auf einem Jahrescampingplatz an einem See im hohen Westerwald. Hier lernen Sina und Robin das Schwimmen, Paddeln, Segeln, Windsurfen, Schlittschuh laufen und Skifahren. Mit vier und fünf Jahren kommen sie mit auf einfache Kanuwanderungen, mit neun und zehn Jahren bekommen sie eigene Kajaks, die ganze Familie steigt auf Wildwasser-Einerkajaks um. Man sichtet die Kassels jetzt auf den Alpenbächen von Salza bis Soca, später auf Gepäcktouren auf skandinavischen Wildflüssen wie Voxnan und Trysilelven. Mittlerweile gibt es kaum noch eine Outdoor-Aktivität, die sie nicht betreiben. „Was die Outdoor-Erziehung unserer Kinder betrifft, waren unsere Bemühungen ein voller Erfolg,“ sagen die Kassels. „Sie haben unsere Touren nicht nur überlebt, sondern sind durch sie auch körperlich und persönlichkeitsbildend positiv geprägt worden.“ Beiden jobben übrigens mittlerweile nebenher als ausgebildete Snowboard-, Windsurf- und Kanulehrer. Allerdings diagnostizieren die Eltern bei ihren Älteren „elektronischen Analphabetismus“ – die Folge der „Gameboy“- und PC-Spiel-Sperre, die in Konsequenz für die achtjährige Tochter Samira  nun zähneknirschend abgeschafft wurde. „Ohne Computer läuft leider nix mehr!“ flucht Gerd.

Faszination Windsurfen - Holland 1995. Damals ahnte Robin Kassel noch nicht, dass er in dieser Szene später sein Geld verdienen würde (siehe www.windsurf.de) 


Samira profitiert natürlich auch von den Erfahrungen und dem Outdoor-Know-how der beiden Großen. Sie schlief bereits mit sechs Monaten zum ersten Mal im Zelt, lebte mit acht Monaten auf einer 800 km-Gepäcktour quer durch Frankreich auf Allier und Loire im Großraum-Kanadier, war wochenlang in skandinavischer Wildnis unterwegs, hat soeben im Zweierkajak zusammen mit dem Vater die Inselwelt der Lofoten und Ålands umrundet und liebt das Leben unter freiem Himmel. Und wie’s weitergeht? Die Kassels erwägen den Kauf einer Riesenscheune mit Ein- und Ausfahrt für das Campingbus-Gespann. Alles, was sie dann noch bräuchten, wäre ab und an frisches Heu unter dem Dach, Dusche, Toilette und ISDN-Anschluss. Kajaks und Surfbretter müssten dann nicht mehr unter der Decke hängen, sondern lägen jederzeit startklar auf dem Kanu-Anhänger.


Sina Kassel im Sommer 2003 auf der Krombachtalsperre im Westerwald




Robin Kassel liebt von Kind an Schnee und Snowboard genauso wie Wasser und Surfbrett (Pitztaler Gletscher 1993)


Sina Kassel fährt heute 24-Stunden-Rennen auf dem Snowboard und verdient sich in den Semesterferien ihr Taschengeld als ausgebildete Snowboardlehrerin für Wintersportreiseveranstalter


----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------




Snowmountains KAUNERTAL www.kanukassel.de


Das etwas abseits und touristisch wenig überlaufene KAUNERTAL in Tirol gehört mit dem schneesicheren Gletscherskigebiet und der tiefer gelegenen Alternative, dem überschaubaren Skigebiet FENDELS zu den Lieblingstälern der Kassel-Family. Dieser Clip hier zeigt einen Skitag im Frühling in Fendels. Mehr Infos über die Gegend auf www.kanukassel.de unter dem großen Kapitel HIGHLIGHT KAUNERTAL


Snowmountains KAUNERTAL www.kanukassel.de - http://www.youtube.com/watch?v=Bq_Hs-AteR0


...................................................................................................................................................................................


BUGGY AT SNOW Kaunertaler Gletscher


kanukassel ist nach schweren Sportunfällen gehbehindert und braucht immer öfter einen Rollstuhl, natürlich keinen normalen, sondern einen geländegängigen TURBO-Rollstuhl. Der befindet sich jetzt immer auf einem Trailer am Kassel-Chaosmobil und kommt an den extremsten Orten zum Einsatz. Hier auf dem Kaunertaler Gletscher zwischen 1200 und 2750 Höhenmetern.


BUGGY AT SNOW Kaunertaler Gletscher - http://www.youtube.com/watch?v=SpCA02F7dkY


...................................................................................................................................................................................


REITEN auf Römö 2008


Das Reiten in freier Natur gehört zu den Lieblingssportarten der Kassel-Frauen. Besonders auf dem weitläufigen Sandstrand der dänischen Insel Römö entlang der Wasserlinie und durch ursprüngliche Dünenlandschaften macht das Reiten auf quicklebendigen Island-Ponys besonders viel Spaß. Kanukassel hat seine beiden Pferdefrauen im Strandbuggy und mit Videokamera begleitet. Ausführliche Infos über alle Outdoor-Aktivitäten der Kassel-Family auf der Insel Römö findet man auf www.kanukassel.de unter dem Kapitel WIND-INSEL RÖMÖ.


REITEN auf Römö 2008 - http://www.youtube.com/watch?v=qs8mqzNhRxI


....................................................................................................................................................................................


BLOKARD STRANDSEGELN mit PGO BUGGY auf Römö geniale Kiste!


2008 hat die Kassel-Family auf der dänischen Monsterstrand-Insel RÖMÖ das STRANDSEGELN entdeckt und ausgiebig mit verschiedenen Strandsegler-Modellen getestet. Eine geile Kombination ergibt sich aus dem bekannten, sehr klein zerlegbar und verpackbaren BLOKARD-Strandsegler und meinem sandgängigen „Turbo-Rollstuhl PGO-Bugrider 250! Ein Mini-Strandsegler, der komplett auf das Dach meines Strand-Buggys passt, das ist einfach eine geile Kiste! Schau selbst!


BLOKARD STRANDSEGELN mit PGO BUGGY auf Römö geniale Kiste! - http://www.youtube.com/watch?v=FB7MlU2XkdM


...................................................................................................................................................................................


SEGELN lernen mit HAPPY CAT LIGHT Krombachtalsperre


Segeln gehört zu den bevorzugten Natursportarten der Kassel-Family (www.kanukassel.de). Unser Segelstützpunkt befindet sich an der zum Segeln gut geeigneten Krombachtalsperre im Westerwald auf dem Campingplatz Mademühlen (www.camping-krombachtalsperre.de). Wenn wir Freunden und Bekannten das Segeln beibringen wollen, benutzen wir meist den robusten, kippstabilen und anfängerfreundlichen Schlauch-Reisekatamaran HAPPY CAT LIGHT der bekannten österreichischen Luftbootfirma GRABNER (www.Grabner-Sports.at). Hier in diesem Video-Clip von kanukassel mit gemafreier Musik führen Astrid und Samira Kassel das leichte Handling und die besondere Frauentauglichkeit dieses praktischen Segelgeräts vor.


SEGELN lernen mit HAPPY CAT LIGHT Krombachtalsperre  - http://www.youtube.com/watch?v=xyACiIX6l6Q


...................................................................................................................................................................................


Samiras KINDERSEGELSCHULE Krombachtalsperre Westerwald Clip 1


Gruppe: Samiras KINDERSEGELSCHULE 2009 Hi, ich bin Samira Kassel, 14 Jahre alt, und eine begeisterte SEGLERIN. Mit 6 Jahren saß ich zum 1. Mal in einem Kindersegelboot, einem sogenannten OPTIMIST. In ihm brachte mir mein Vater Gerd Kassel (www.kanukassel.de) auf der Krombachtalsperre im Westerwald (www.camping-krombachtalssperre.de) das Segeln bei. Das machte mir sehr viel Spaß, so dass ich im Sommer fast jedes Wochenende, wenn guter Wind war, segeln wollte. Natürlich habe ich auch noch viele andere Hobbys: Reiten, Windsurfen, Ski- und Snowboardfahren, Kitebuggy fahren, paddeln, . Und wie gesagt: SEGELN! Irgendwann bin ich allerdings dann aus dem Kinder-„Opti herausgewachsen und auf LASERJOLLE und KATAMARAN umgestiegen. Daraufhin lag der OPTI 2 Jahre lang nur unbenutzt rum. Da kamen mein Vater und ich dieses Frühjahr auf die Idee, Segelkurse für Kinder mit dem OPTIMIST anzubieten. Denn dieser ist noch gut in Schuss. Die KINDERSEGELKURSE bieten wir an WOCHENENDEN auf dem Campingplatz Mademühlen an der KROMBACHTALSPERRE im Westerwald an. Ein Wochenend-Kurs mit 2 Tagen Segelpraxis kostet 15 Euro je Kind Unkostenzuschuss. Wir sind natürlich KEINE offizielle Segelschule, sondern machen das rein aus Spaß. Versicherungen und Haftpflicht gibt es bei uns deshalb natürlich auch nicht. Wir achten aber auf die bestmögliche Sicherheit und das Tragen passender Kinderschwimmwesten. Kälteschutzkleidung (Neoprenanzug) und Schwimmwesten sind Pflicht und können von uns ausgeliehen werden. Dann kann nichts passieren. . Im OPTIMIST können Kinder von 6 bis 12 Jahren (je nach Körpergröße) segeln. Doch wir haben auch für Größere einen kippstabilen und bestens geeigneten Schlauchboot-Katamaran, auf dem man mit 2-3 Leuten segeln kann (Siehe youtube-VIDEO-Clip von kanukassel: SEGELN lernen mit HAPPY CAT LIGHT Krombachtalsperre WESTERWALD - http://www.youtube.com/watch?v=xyACiIX6l6Q) Die größeren und fortgeschrittenen Kids werden auf unserem großen Familienkatamaran HOBIE CAT „GETAWAY als Vorschoter mitgenommen und lernen das Trapezsegeln. Wenn ihr Lust bekommen solltet, zusammen mit mir und meiner Kassel-Family (siehe auch die Profilseite hier bei wkw von meinem Vater Gerd Kassel und das große Kapitel SEGELN SURFEN auf unserer Website www.kanukassel.de) das Segeln auf der Krombachtalsperre für wenig Geld zu lernen, dann meldet euch bei mir, entweder hier über wkw oder per E-Mail oder Anruf: E-Mail: samira.kassel@online.de Festnetz: 06055/84937 Mobil: 0173/5671756 oder 0174/2112666 oder 0171/4124709 Wir freuen uns auf aktive Kids, die Lust haben, mit uns das Segeln zu lernen! Ihr findet mich auch im SOZIALEN NETZWERK www.wer-kennt-wen.de mit der Gruppe "Samiras KINDERSEGELSCHULE"


Samiras KINDERSEGELSCHULE Krombachtalsperre Westerwald Clip 1


XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX


Weitere Youtube-Videos von kanukassel befinden sich auf


www.youtube.com/kanukassel


und auf der VIDEO-PLATTFORM


http://www.bollywoodsargam.co.uk/www.kanukassel.de/  


XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX




 


.....................................................................................................................................................................................................................

Zum "SEGELN - SURFEN" siehe auch die große SONDERSEITE

http://www.kanukassel.de/69228/index.html

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 
Top