Warum Website?
Historie meiner HP
-1.Rund ums Kanu-
Wieso kanukassel?
KANU-Magazin einst
KANU-Interview
OUTDOOR-Storys u.a.
REISEBERICHTE
FAMILY ON TOUR
Highlight LOFOTEN
AALAND-Kajak
Abenteuer ARDÈCHE
GORGES du TARN
CEVENNEN 2013
BUCH-"BAUSTELLE"
DONAU-PADDELBUCH
ELBE im KANU 2011
Elbe-TAGEBUCH 2011
LAHN-Tour  2012
LAHN-Paddeln 2013
AMSTERDAM 2013
Kassels KANUBÜCHER
KANUPROJEKT-Buch
FAMILIENPADDELN
Kassel-AUSRÜSTUNG
SICHERHEIT
Sponsoring
RIVERSTAR-Kajak
- 2.Rund um Wind -
KINDERSEGELSCHULE
SEGELN - SURFEN
KATSEGELN
STRANDSEGELN
WINDSPOT ROSES
WIND-INSEL RÖMÖ
Strand
Strandkunst
Dünen
Wald und Heide
Verschandelungen
Kulturgeschichte
Naturgeschichte
Römös Fischerei
Strandsegel-Revier
Strandsegelschulen
Nasswatt-Segeln
Land unter
Wasserschlacht
Kitebuggy-Revier
Kitebuggyschulen
Samiras Kite-Kurs
Kitebuggy-Shop
Kitewing
Wind- + Kitesurfen
Kajaktouren
Pferdeland
Strandausritte
Ausritte allein
 Alleinritte
Insel FANÖ 2013
WINDSPOT LEUCATE
MONDIAL DU VENT 11
TREIBGUT 2012
CAP LEUCATE 2013
Lac du SALAGOU 014
STRANDFETEN
-3.Rund ums Pferd-
PFERDESPORT
HOF KREMPEL
REITERHOF Sauer
-4.Rund um Schnee-
WINTERSPORT
WINTERWALD
Extremmobil
Highlight KAUNERTAL
KAUNERTAL 2013
KAUNERTAL 2014
EISSPORT
- 5.Basislager -
KROMBACHTALSPERRE
DAUERCAMPER
WESTERWALD
- 6.Unfälle  -
NO RISK - NO FUN?
- 6a.Rund ums Rad -
EXTREM-"ROLLSTUHL"
ROLLI-ADVENTURE
ENDURO-Spaß
Samiras ROLLER
INLINESKATEN
MOUNTAINBIKEN
-7.Kreativprojekte-
KERAMIKPROJEKTE
Maskenkacheln
STELEN-Projekt 013
TONUHREN-Projekt
BANNOCK-Ofenprojekt
VIDEOPROJEKTE
YOUTUBE-VIDEOS
MUSIC OF NATURE
Literatur-Tipps
Klettergarten
STEIN-Männchen
Bratäpfel
PRALINEN-Projekt
Lebkuchen-TIPI
Hundertwasser-Haus
-8.Reformschule-
"SchuB"-MODELL
SchuB-APFELPROJEKT
Kassels KANUSCHULE
KANU-PROJEKT 2009
WAL&KANU-Proj.2010
WAL-Projekt 2010
PROJEKT Frk. Saale
GRÜNES KLS-ZIMMER
SPORT-Spiel-Spaß
Proj.HUNDERTWASSER
MOSAIKprojekt 2011
Projekt URMENSCH
Schüler-Post 1
Schüler-Post 2
Leserpost
-9. Verschiedenes -
AKTION ProWal
HEIMATLOS?
Im TEUFELSGRUND
Ihr Weg zu uns
FIT FOR FUN
AUSSIE-Hündin FLY
WELPENPROJEKT 2014
DAS war GESTERN
MEDIEN-Verbund
10 Jahre kanukassel
kanukassel-TV
Gästebuch
Einträge
Was geht HEUTE ab?
Macht mich STOLZ
Finito: 1&1 wankt!
Neuheiten youtube




::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

Achtung: Zu jeder der hier erwähnten Themen, Sportarten und Aktivitäten folgen demnächst auf Sonderseiten in der zweiten Seitenebene von "WIND-INSEL-RÖMÖ" ganz ausführliche Foto-Berichte und Infos! In dem speziellen Großkapitel "STRANDSEGELN" werde ich über all unsere strandsegelspezifischen Aktivitäten auf Römö berichten.

:::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::










----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------




VIDEOTHEK zur Website www.kanukassel.de auf www.youtube.com/kanukassel

In meiner youtube-VIDEOTHEK kann ich sogenannte PLAYLISTS anlegen, in denen meine youtube-VIDEOS nach THEMEN in SCHUBLADEN geordnet werden. Eine solche "Schublade" hat den Namen "Windinsel RÖMÖ"

youtube-PLAYLIST zur "Windinsel RÖMÖ"

http://www.youtube.com/user/kanukassel#grid/user/E61FFDA02113EEBC




-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------




Doch wir sind vom ersten Augenblick an hellauf begeistert vom Anblick der Insel Römö und ihrem so ziemlich natürlich belassenen, touristischen Ambiente. Komisch nur, dass wir noch nie vorher hier waren, sondern nur achtlos auf dem Weg gen Norden hier vorbei gedüst sind. Eine Sünde, wie sich auf unserem 6-Wochen-Römö-Trip 2008 herausstellt!


:::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::




















--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::





::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------




                           :::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

                           Bunte Übersichtskarte von Römö, wie man sie auf der dänischen Insel Römö überall kostenlos erhält

                           :::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::




......................................................................................................................................................................................................................




Unsere Tochter Samira hegt Anfang des Jahres 2008 den Wunsch, mal Reiterferien an der Nordsee zu verbringen. Bis dato hat sie bereits in den Jahren 2004-2006 an 4 Kinderreitwochen auf dem Hof Krempel im Westerwald teilgenommen (siehe Link http://www.kanukassel.de/563457.html). Jetzt wünscht sie mal was Neues, einen anderen Hof, eine andere Gegend und die Erfüllung ihres Traums, nämlich Reiten am Meer, Galoppieren über einen weiten Sandstrand, wie wir es öfter bei unseren Aufenthalten in der weiten Sandbucht von Roses/Spain beobachtet haben (siehe Link http://www.kanukassel.de/70201/323153.html ).

In ihrer Pferdezeitschrift „Wendy“ hat Samira bereits einen ihrer Meinung nach geeigneten Ponyhof an der deutschen Nordseeküste in der Nähe von Sankt Peter-Ording entdeckt und kontaktiert. Ein hübsches Werbeprospekt verspricht ein eigenes Pflegepferd und ein interessantes Rahmenprogamm – und natürlich Reiten am Nordseestrand von Sankt-Peter-Ording (Siehe Link tp://www.kanukassel.de/535239.html). Samiras Wunsch soll erfüllt werden. Ich bin stets bereit, bei meinen Kindern Eigeninitiative und kreativ-soziales und sportliches Tun zu fördern und zu unterstützen. Nur: Die deutsche Nordsee ist nicht so mein Ding. Denn klar ist, wenn Samira im Sommer 2008 volle 8 Tage an der Nordsee verbringt, dann ist das auch die Urlaubslokation der Kassel-Family in den Sommerferien 2008. Mit der deutschen Nordsee hatte ich wenige, aber nicht allzu brillante Begegnungen. Im deutschen Spießerdomizil Sankt Peter-Ording war ich ein einziges Mal in meinem Leben – und das hat genügt. Ich brauche in meiner wichtigen Urlaubszeit kein Parkleitsystem, keine Kurtaxe, keine 3,50 Euro tägliche Strandparkgebühr, keine Wattwanderungen und kein Wellness-Hotel.

Auf der Suche nach Alternativen zu eingezäunten Dünen, geführten Wanderungen im geschützten Wattenmeer, Parkplatzknappheit, Parkleitsystem, unverschämter Abzocke bei der Parkplatzgebühr, Kurtaxe, blitzblanker, deutscher Spießeridylle in Büsum, Husum, Nordstrand und Sankt-Peter-Ording komme ich auf die Idee, mir mal die ganze Gegend rund um Samiras anvisierten Reiterhof „Ponyland Norddeich“ bei Wisselburen in der Gemarkung Ditmarschen in Schleswig-Holstein von oben aus der Luft anzuschauen. Dazu benutze ich das Erdgucker-Internetprogramm von „Goggle Earth“, welches mir Landschaften aus der Vogel-, sprich Satellitenperspektive recht anschaulich präsentiert.

Zunächst werde ich rund um Samiras Wunsch-Reiterhof nicht fündig. Nichts als Wattenmeer und Sankt-Peter-Ording. Also muss ich den Entfernungsradius radikal erhöhen – sogar hinauf bis Dänemark. Und siehe da, ich finde, was ich suche! Dänemark war Zeit meines Lebens nur Transitland auf weiten Reisen in Europas hohen Norden, so wie die Dänen deutsche Autobahnen zum Mittelmeer benutzen und auf deutschen Raststätten ihren mitgebrachten Kaffee aus Thermokannen trinken. Das heißt, ich habe nie zuvor in 56 Jahren auch nur einen Tag Urlaub in Dänemark verbracht. Nur ein einziges Mal war ich länger in dänischen Gefilden, als ich vor etlichen Jahren mit einer Schulklasse 11 Tage auf einem historischen Zweimastschoner in der dänischen Südsee per Segelschiff unterwegs war. Die idyllische, dänische Inselwelt hat mir damals recht gut gefallen. Nur die erstaunlich früh am Tag Alkohol trinkenden Dänenkohorten in ihrer wunderschönen Hauptstadt Kopenhagen löste bei unserer 2-tägigen Liegezeit im bunten, alten Hafen „Nyhavn“ bei mir Befremden aus. Aber ansonsten hatte ich nie eine besondere Beziehung zu unseren nördlichen Nachbarn. Das sollte sich jetzt im Sommer 2008 plötzlich und vollkommen unerwartet ändern – nämlich als ich in „Goggle Earth“ die Insel RÖMÖ entdeckte.                                                                                                                                                                                                             


.....................................................................................................................................................................................................................



.....................................................................................................................................................................................................................


                                             Römö aus der Satellitenperspektive mit Nachbarinsel Sylt unten links




           ::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

                                                                                          Südland und Nordland

           Die Insel Römö war im Mittelalter einige Jahrhunderte in ein Nordland und Südland getrennt und hatte verschiedende Herren

           ::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::




:::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

  Der Sønderstrand (Südstrand) von Römö mit Strandsegel- und Kitebuggy-Revier   -   Mittelteil mit Ferienhaussiedlung und Campingplatz Lakolk

:::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::




.....................................................................................................................................................................................................................

:::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::


Meine folgenschwere, persönliche  RÖMÖ-Entdeckung geht folgendermaßen vor sich: Eigentlich habe ich die nordfriesischen deutschen Inseln Amrun, Föhr und Sylt im Visier, als mein Blick auf den Monsterstrand von Sylts ganz naher Nachbarinsel RÖMÖ fällt. Donnerwetter! Die halbe Insel Römö besteht ja nur aus Sandstrand und Dünenlandschaft!

Der Blickfang „Monsterstrand“ veranlasst mich, über „Goggle Earth“ einen genaueren Blick auf Römö zu werfen. Ich klicke alle Detailfotos an, die das Programm bietet. Was ich da sehe, weckt weiteres Interesse. Auf dem wüstenähnlichen Monstersandstrand von Römö fahren und parken Autos, Wohnmobile und ganze Wohnwagen-Gespanne! Sowas habe ich ja noch nie gesehen! Ich bin erst geschockt, dann überrascht und zum Schluss weiter interessiert, wie sowas möglich ist. Ich kontaktiere meine Schwester Elke in Flensburg, die Dänemark gut kennt, dänisch spricht und in Dänemark als Krankenschwester in einem dänischen Krankenhaus arbeitet. Sie erklärt mir, dass es in Dänemark durchaus üblich ist, mit Autos über den Strand bis direkt an die Wasserlinie zu fahren. Das führt gelegentlich bei Unkundigen dieses ungewöhnlichen Gebarens zum Festfahren im Sand, was bei bekanntlich ja regelmäßigen Gezeitenströmen in Form von Ebbe und Flut auch schon mal zum Überfluten von im Sand versunkenen Autos führen kann.


::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

..........................................................................................................................................................................................................................


                                   :::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

                                   Auf Römö gibt es nichts, was sich nicht traut auf den weitläufigen Sandstrand zu fahren

                                   :::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::




:::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

Am Sønderstrand trifft man nicht nur auf alle Arten von Fahrzeugen, sondern auch Menschen. Das macht es hier bunt und interessant

:::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::




                   :::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

                   Der Himmel über Römö hat es gelegentlich in sich und mischt öfter mal das bunte Volk am Strand neu auf!

                   :::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::




                   ::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

                   Bei Sturm aus West und Springflut ist der Südstrand plötzlich und für manche unerwartet "Land unter"! 

                          Dort, wo noch vor einer halben Stunde unser Busgespann stand, ist jetzt die Nordsee zuhause! 

                   ::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::








                            :::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

                                              Auf Römö ist der Tidenkalender von besonderer Bedeutung, denn

                            FASZINIEREND IST DER RHYTHMUS VON EBBE UND FLUT, DOCH VORSICHT TUT GUT!

                            :::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::





                                                

                                       ::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::     

                                       Hey cool, Mann! Das ungewöhnliche Gespann zieht locker durch - und auf und davon!

                                       ::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::


.....................................................................................................................................................................................................................


Von dieser anfänglich schockierenden Info – als einstiger Seekajakfahrer träume ich immer noch von menschenleeren, unberührten Sandstränden (siehe hierzu auch die Links http://www.kanukassel.de/457392/index.html und http://www.kanukassel.de/504008/index.html) – bin ich auf den zweiten Blick hellauf begeistert. Das hat folgende Bewandtnis: Nach mehreren Sportunfällen und schweren Folgeerkrankungen bin ich stark gehbehindert (80% unbefristet schwerbehindert + „G“ = gehbehindert). Um trotzdem noch mobil zu bleiben, habe ich mir letztes Jahr einen geländegängigen „Turbo-Rollstuhl“ gekauft (siehe hierzu auch die Links http://www.kanukassel.de/373876/index.html und http://www.kanukassel.de/395205/index.html). Mein „PGO Bugrider 250“ ist natürlich auch exzellent als Strand-Buggy zu gebrauchen.

Also nix wie hin nach Römö!                                                                                                                                                                                                                         

.......................................................................................................................................................................................................................


        ::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

       Unser Buggy "PGO Bugrider 250" wird in 6 Wochen Römö durch Wasser, Sand und Salz bis über die Grenze hinaus strapaziert!

                  Aber dieser "Strandfloh" ist am Monsterstrand von Römö natürlich außerordentlich nützlich und macht uns viel Spaß!

        ::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::






                        :::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

                        Über "Buggy at sea" gibt es demnächst unter http://www.kanukassel.de/395205/index.html eine Sonderseite!

                        :::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::


.....................................................................................................................................................................................................................


Aber ich finde noch weitere Gründe, im Sommer 2008 mal gründlich die dänische „Halbinsel“ Römö zu erkunden. „Halbinsel“ deshalb, weil man für die Anreise nach Römö keine kostspielige Fähre benötigt. Nach Römö führt ein mautfreier Straßendamm durchs Wattenmeer. Sogar Sylt-Urlauber benutzen den Transfer über Römö, um von Römö per Fähre nach Sylt zu reisen. Die Römö-Sylt-Fähre ist kostengünstiger als der Zugtransfer von Niebüll nach Westerland. Also, Inselfeeling ohne Inselkosten, das finde ich gut – zumal ich aus Krankheitsgründen eine Urlaubsregion auch schon mal blitzschnell verlassen können muss, ohne gleich einen Rettungshubschrauber in Anspruch zu nehmen. Also nix wie hin nach Römö!


          :::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

          Der Straßendamm vom Festland nach Römö führt kostenfrei durchs Wattenmeer zur Ferieninsel und ist 9 Kilometer lang.

          :::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::


.....................................................................................................................................................................................................................


Die Sylt-Fähre verkehrt ständig zwischen Havneby auf Römö und List auf Sylt hin und her. Daher ist sie uns beim Strandsegeln am Sønderstrand von Römö und beim Paddeln zwischen den Inseln stets als Blickfang präsent.


............................................................................................................................................................................................................................


Doch der entscheidende Grund für unseren Sechswochentrip auf die Insel Römö, der liegt im windsportlichen Bereich. 30 Jahre war ich begeisterter Windsurfer und ständig mit der ganzen Familie auf allen Meeren und in allen windigen Ecken Europas unterwegs. Alle 5 Mitglieder der Kassel-Family sind auch heute noch vom Windsurfen begeistert. Auf der Nachbarinsel Sylt fand früher im Herbst immer der Windsurfweltcup statt. Die Brandungswellen der Nordsee am Strand von Sylt sind bei Starkwind besonders hoch und schwierig. Das hat mich früher nicht gehindert, mich mit dem Windsurfboard dort hineinzustürzen. Doch heute bin ich erheblich körperbehindert und damit ist leider Schluss. Beim Windsurfen auf dem Isselmeer in Holland und beim Snowboarden in den französischen Alpen zog ich mir innerhalb von 2 Jahren 7 schwere Knochenbrüche in beiden Beinen zu. Seitdem bin ich stark gehbehindert und durch weitere chronische Erkrankungen zu 80 Prozent schwerbehindert – was nicht heißt, dass der Sport in meinem Leben nun keine Rolle mehr spielt. Für mich gilt nach wie vor: Leben ist Bewegung – Bewegung ist Leben! In diesem Kontext bin ich daher ständig auf der Suche nach angemessenen Outdoor-Sportarten, die mir weiterhin ein Bewegungsvergnügen unter freiem Himmel bei Wind und Wetter und im Spiel mit den Naturelementen ermöglichen. So bin ich in den vergangenen 5 Jahren vom Windrider auf schmalen, kippligen Surfbrettern auf das sportliche Segeln mit olympischer Laserjolle und schnellem Hobie Cat-Katamaran umgestiegen. Das fasziniert mich beinahe ebenso stark wie einst das Windsurfen, ist nur nicht körperlich so anspruchsvoll. Seit 2008 kommt jetzt noch das Strandsegeln hinzu! Denn bei „Goggle Earth“ entdecke ich Fotos vom Römö-Monsterstrand mit kleinen, flitzigen, 3-rädrigen Strandseglern. Das weckt blitzartig Erinnerungen in mir an meine früheren Begegnungen mit Strandseglern an den großen Sandstränden der französischen Atlantikküste und der Normandie. Schon vor 15 Jahren beobachtete ich diese blitzschnellen, luftbereiften 3-Rad-„Rollstühle“ mit Beseglung am breiten Sandstrand von Wissent. Damals schon nahm ich mir vor, diese behindertenfreundlichen Segelgeräte im Gedächtnis zu behalten um sie eines Tages selbst zu benutzen. Dieser Tag ist gekommen, als ich Strandsegler auf Römö entdecke. Also nix wie hin nach Römö!          


............................................................................................................................................................................................................................


::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

Die auffälligste Erscheinung am Südstrand Römö in punkto Farbe, Bewegung, Präsenz und Aktion ist Tims BLOKART-Strandsegelschule

::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::






                               :::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

                               Tim ist auch Spezialist im Umgang mit KITEWINGS, wofür er auch Schulung anbietet.

                               :::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::




............................................................................................................................................................................................................................


:::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

Schon im Vorfeld unserer Römö-Reise habe ich bei der Firma "mywind" - www.mywind.de - in der Nähe von Hannover einen BLOKART-Strandsegler mit 2 Segeln von 3 und 4 Quadratmetern angemietet. Wir testen den BLOKART-Sport volle 5 Wochen lang und zahlen dafür satte 800 Euro. Aber man muss wissen: Ein BLOKART-Sport kostet neu 3000 Euro - auch kein gerade günstiger Preis!

::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

  



                :::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

                Für Gerd Kassels demolierte Beine erweist sich der BLOKART-Strandsegler als zu eng und unbequem

                               Nichtsdestotrotz bietet BLOKART ein ausgereiftes, komplettes, funktionelles FUN-Gerät

                :::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::  

 

.......................................................................................................................................................................................................................




::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

Astrid Kassel fühlt sich in dem eher zierlichen BLOKART-Strandsegler pudelwohl. Körpergröße und Gewicht passen optimal zum Gerät. Das selbe gilt auch für Samira Kassel. Wir ziehen die Anschaffung des BLOKART-Strandseglers in Edelstahl mit 3 Segeln in Erwägung - für unglaubliche 4200 Euro und erst in der nächsten Saison 2009

::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::




...........................................................................................................................................................................................................................


::::::::::::::::::::::::

www.mywind.de

:::::::::::::::::::::::




     :::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::: 

     Bei der Firma "mywind" kann man BLOKART-Strandsegler kaufen oder für einen Urlaubstrip an den Stränden der Nordsee anmieten

     ::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::


...........................................................................................................................................................................................................................



 

::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

Bei meinem Körpergewicht macht der BLOKART in Grenzsituationen nicht mehr gerade eine sehr stabile Figur. Ich entschließe mich  noch auf Römö zum sofortigen Kauf des EDELSTAHL-"Panzerkreuzers" VIRUS BEACHCRUISER von der Firma ELLIOT

::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

  

VIRUSSTRANDSEGELNVIRUSSTRANDSEGELNVIRUSSTRANDSEGELNVIRUSSTRANDSEGELNVIRUSSTRANDSEGELNVIRUSSTRANDSEGELN


:::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

Blitzentscheidung auf Römö: Sofortiger Kauf eines ELLIOT-Strandseglers mit schwerem Edelstahl-Kitebuggy-Fahrgestell und 3 Segeln zum Preis von 3000 Euro. Nicht schnell, nicht superbillig, aber robust und saubequem, das Teil!

:::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::




::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

Das Segelrigg des ELLIOT BEACHCRUISERS entspricht dem BLOKART-RIGG. Soweit ganz gut. Nur für das 5,5 qm-Segel ist der Epoxymast zu weich! Ich muss auf die Schnelle einen sündhaft teuren Carbonmast von BLOKART-Tim am Strand kaufen (damit ich micht nicht schwarz ärgere für den Rest der Saison 2008 auf Römö)

:::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::




:::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

Der Edelstahl BEACHCRUISER von ELLIOT ist sauschwer und äußerst stabil, zudem gut geschweißt. Zur Not lässt er sich auch auf meinem Turbo-Rollstuhl, dem PGO-Bugrider 250, zum Einsatzort am Strand transportieren.

::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::




............................................................................................................................................................................................................................


::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

Auf der Windinsel Römö gibt es natürlich auch einen speziellen und gut bestückten Drachen-Shop mit freundlichen, kompetenten Leuten. Sie bieten mir den VIRUS BEACHCRUISER zum Kauf an, worauf ich mich prompt einlasse!

::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::




      


::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

www.metropolis-drachen.de

::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::


.....................................................................................................................................................................................................................


          ::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

          Schnell stellt sich raus: Auch beim Land- und Strandsegeln wird man gelegentlich so richtig nass - aber es macht Spaß!

          ::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::






............................................................................................................................................................................................................................


:::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

Unser ziemlich schwergewichtiger Kumpel Robert kommt im Sommer 2008 zur Stippvisite nach Römö und lässt sich sofort von mir fürs Strandsegeln begeistern. Hier leistet mein neuer "Panzerkreuzer" VIRUS BEACHCRUISER beste Dienste, denn es ist ein Gefährt für schwere Brocken.

:::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::




....................................................................................................................................................................................................................


::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

Im Vorblick: Das Strandsegeln beinhaltet etliche, so nicht geahnte Möglichkeiten und Überraschungen. Jedenfalls geht viel mehr, als vorher von mir vermutet: z.B. das Wassersegeln bei Starkwind und überflutetem Sandwatt.

::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::






....................................................................................................................................................................................................................


Auf Römö am Südstrand gibt es auch noch eine Strandsegelschule von Jochen, bei dem wir den Strandsegler SAIL-BUGGY testen und kurz vor Ende unseres 6-Wochen-Urlaubs auf Römö sogar noch kaufen.

http://www.sejlakademi.com/schule.htm


LÆR AT STRANDSEJLE HOS Strandsejlerskole RØMØ

Lerne Strandsegeln in der
Strandsegelschule RØMØ
 



Interessenten gehen zum Sønderstrand;
das ist die Südspitze der Insel Rømø.
Sinnvoll:  Telefonisch voranmelden! >>
Jochen  ganzjährig
mobil in DK +45 24 89 59 19
Festnetz in DK +45 73 75 13 02
Festnetz in D 040 22813100
strandsegler@sport.dk

Auf der dänischen Insel Rømø (dicht nördlich von Sylt) segeln wir auf dem größten Strandsegelrevier Europas. Uns stehen bis zu ca. 9 qkm - je nach Tide und Wind - im Süden der Insel auf Sønderstrand zur Verfügung.


.....................................................................................................................................................................................................................



 

:::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

Natürlich greifen Astrid und Samira auf der Dracheninsel Römö auch zu diesen Fluggeräten. Nach ein bisschen Übung mit einem sogenannten "Zweileiner" geht Samira dann schließlich noch zu "Vierleinern" und dem KITEBUGGY-Fahren über

:::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::


KITEBUGGY-KITEBUGGY-KITEBUGGY-KITEBUGGY-KITEBUGGY-KITEBUGGY-KITEBUGGY-KITEBUGGY-KITEBUGGY-KITEBUGGY-KITE


:::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

Bei Sarah in der KITE-BUGGYSCOLE RØMØ lernt Samira in wenigen Stunden nur den Umgang mit und den Gebrauch von einem "Vierleiner" beim Kitebuggyfahren.

:::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::






...........................................................................................................................................................................................................................


::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

Kitebuggy-Newcomerin Sarah betreibt seit Mitte 2008 auf Römö am Südstrand eine noch nicht allzu überlaufene Kite-Buggyschule. Unser Eindruck von ihrer Arbeit ist gut und ich kann sie hier schon mal an Interessenten weiter empfehlen.

::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::




..........................................................................................................................................................................................................................






::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

Kitebuggyfahren ist auf Römö wohl der große Knaller. Jedenfalls ist diesbezüglich am meisten los. Der "Platzhirsch" ist Marc mit seiner unübersehbaren ordentlich ausgeflaggten Kitebuggyschule.

::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::




:::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

Die Windsportart KITEBUGGYFAHREN scheint sehr gut organisiert zu sein. Jedenfalls gibt es einen Verband, der in aller Munde ist (GPA = German Parakart Association Kitesaliling E.V.) - http://www.gpa.de/GPA_HOMEPAGE/index.htm

:::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::




:::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

Im Sommer 2008 werden wir Zeuge eines Kitebuggy-"Herdenauftriebs", durch den die ansonsten sehr ruhige Atmosphäre am Südstrand etwas laut und hektisch wird. Etliche Kiter fahren schneller Auto als Kitebuggy. Das hat mich genervt. Aber ansonsten war es ein schön buntes Bild.

:::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::


..........................................................................................................................................................................................................................


Doch noch mal zurück zum Anfang unserer Römö-Reise:


Weitere Internet-Recherchen ergeben, dass Römö über sehr große, separat unterteilte Strandabschnitte fürs Strandsegeln, Kitebuggyfahren, Windsurfen und WasserKiten verfügt, die bequem mit dem Auto und der nötigen Ausrüstung angefahren werden können. Die räumlich sauber getrennten Areale für Strandsegler und Kitebuggy-Piloten gelten als die größten und besten in Europa.

Doch eins finde ich merkwürdig: Mein weiteres, ständig zunehmendes Informationsbedürfnis über die dänische Insel Römö und die dort möglichen sportlichen Aktivitäten wie über Land und Leute wird weder durch das Internet noch durch einen vergeblich gesuchten Insel-Reiseführer gestillt. Daher beschließe ich schon bei meinen Vorrecherchen im Frühjahr 2008 und erst recht während unseres ersten 6-Wochentrips nach Römö im Sommer 2008, diese Informationslücke über die herrliche Aktivurlaubsinsel an der Nordsee ein wenig zu schließen.


............................................................................................................................................................................................................................






                        :::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

                        Erst auf Römö entdecke ich interessante Infoliteratur, die gerade erst im Jahr 2008 erschienen ist

                        :::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::


.............................................................................................................................................................................................................................

Was anfangs etwas widerwillig beginnt (kein Bock auf Nordseestrand!), endet 2008 in einem Monsterurlaub am Monsterstrand von Römö. Zunächst wollen wir dort ja nur die eine Woche „abwarten“,  der unsere Tochter Samira auf dem Reiterhof in Norddeich bei Sankt-Peter-Ording verbringt. Doch es kommt alles anders: Da ich es nicht abwarten kann und will, das Strandsegeln kennenzulernen, fahren wir sofort mit Beginn unserer Sommerferien am 20. Juni 2008 gen Dänemark. Samiras Reiterwoche beginnt erst am 27. Juni eine Woche später. Wir werden sie dann von Römö schnell nach Norddeich bringen. Das ist ja nur ein Katzensprung.

In unserem Römö-Reisegepäck befinden sich auf einem speziellen Trailer und am Bushochdach mein Turbo-„Rollstuhl“ PGO Bugrider 250 (250er Strandbuggy), Astrids 125er Enduro, 3 Mountainbikes, 2 Allround-Kajaks, 3 ALDI-Inline-Skates, Reitausrüstung – und ein nagelneuer STRANDSEGLER. Nanu, wo kommt der so schnell her? Nun denn, ich war schon immer ein Mann der großen Worte. Aber nicht nur der Worte, sondern auch der Tat! Im Vorfeld unserer Römö-Reise habe ich mich natürlich bereits ausgiebig via Internet über Strandsegler, ihre Besonderheiten, ihre Hersteller und ihre Preise informiert. Denn eins steht schon im Vorhinein felsenfest: Sollte mich das Strandsegeln faszinieren, dann wird es auch meiner Frau Astrid und meiner Tochter Samira gefallen. Denn sie sind vom selben Strickmuster wie ich. Also, wenn der Fall eintritt, womit ja wohl zu rechnen ist, dann wird das umfangreiche Outdoor-Equipment der Kassel-Family kurzerhand durch ein passendes Sortiment an Strandseglern ergänzt.


..........................................................................................................................................................................................................................









Eine Wohnwagen-Camperin auf dem Campingplatz Lakolk schaute uns beim Packen für die Heimfahrt zu und meinte: "Das wird ja ein richtiges Kunstwerk!" Dabei meinte sie Art, Umfang und Packmethode der Ladung auf unserem Buggy-Trailer. Eine Polizeikontrolle auf der Heimfahrt konnten wir durch vorschriftsgemäßes Tempo 100 vermeiden.


..........................................................................................................................................................................................................................


Doch vor dem Kauf kommt der Test! Daher miete ich bei einem Verleiher in der Nähe von Hannover (www.mywind.de) bei der Anreise nach Römö für 2 Wochen einen bereits legendären BLOKARD-Strandsegler mit 2 Segeln für 160 Euro Leihgebühr wöchentlich. Das ist nicht gerade billig, aber der BLOKARD gehört zum Besten, Handlichsten und Teuersten, was der Strandsegler-Markt als Serienmodell zu bieten hat.

Schon von Beginn an fällt mir auf, dass Menschen, die am Strand, bzw. auf Land, statt auf Wasser segeln, in der Regel älter, eigenbrötlerisch und Selbstbauer sind. Über das Strandsegeln, seine Faszination, sein Equipment, seine Besonderheiten und die Merkwürdigkeiten seiner Betreiber werde ich in Zukunft auf einer Sonderseite „STRANDSEGELN“ unter dem Großkapitel „Rund um den Wind“ hier auf meiner Website ausführlich berichten.

Doch zurück zu unserer ersten Römö-Reise. Wiederum aus dem Internet weiß ich, dass es auf Römö 3 Campingplätze gibt, für deren Nutzung man angeblich zwingend den dänischen Campingpass benötigt. Den Pass online im Vorfeld zu bestellen, scheitert. Ich reserviere 2 Wochen auf dem größten, mittig und strandnah gelegenen Campingplatz Lakolk.

Um es abzukürzen: Statt 2 Wochen bleiben wir volle 6 Wochen auf Römö! Neben dem faszinierenden Strandsegeln sind wir auch anderweitig sehr aktiv. Römö ist ein herrliches Reiterparadies, was von Astrid und Samira bei zahlreichen Ausritten am Strand und in den Dünen ausgiebig genutzt wird. Täglich sind wir per Rad unterwegs, um die kleine Insel in all ihren winzigen Einzelheiten und verborgenen Details auf Nebenwegen zu erkunden. Ein langer Fahrradweg längs der Inselhauptstraße animiert uns immer wieder zum Inlineskaten. 3 kleine Kiefernwaldgebiete mit hübschen Rundwanderwegen genießen wir zu Fuß. Natürlich wird auch an windstillen Tagen gepaddelt. Kajak-Ausflüge ins Hinterland-Wattenmeer und zu den nahe gelegenen Nachbarinseln Sylt und Mandö sind möglich.


..........................................................................................................................................................................................................................




                          :::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

                           Römö ist nicht nur ein Eldorado der WINDRIDER, sondern auch der PFERDEREITER. Römö ist Pferdeland

                          :::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::






:::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

Besonders die RÖMÖ-RANCH am Strand von Lakolk gefällt uns außerordentlich gut. Leider ist ihr Ende schon in Sicht. Nichts bleibt, wie es ist. Der Besitzer der Römö-Ranch ist bereits 80 Jahre alt und möchte seine Ranch verkaufen. Bisher hat sich kein Käufer gefunden. Schade!

:::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::






..........................................................................................................................................................................................................................


::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

Astrid und Samira nutzen die letzte Römö-Ranch-Saison für zahlrreiche Alleinritte am Strand und geführte Mehrstundenritte über die Insel

:::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::








Wir sind traurig, dass die Römö-Ranch bei unserem nächsten Römö-Trip nicht mehr da sein wird, wo sie wunderbar hinpasste - am Strand von Lakolk

..........................................................................................................................................................................................................................








Wir haben zwar nur 2 Allround-Kajaks im Römö-Gepäck und unsere speziellen Seekajaks zu Hause gelassen, aber von Römö aus kann man einige interessante Ausflüge zu den Nachbarinseln Sylt, Mandö und Vanö und zu vorgelagerten Seehundbänken unternehmen, für die wir unsere etwas lahmen Dachkajaks nutzen. Die sind so kurz, dass sie immer in Bereitschaft am Busdach hängen. Auf Römö müssen wir sie per Motorbuggy zur Einsatzstelle am Riesenstrand transportieren oder schleifen.

..........................................................................................................................................................................................................................




::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

Wer auf Römö Paddeln oder Paddeln lernen  möchte, der kann sich im Hotel Kommandøgarden (bei Campingplatz Richtung Havneby) zu geführten Seekajaktouren oder Kursen anmelden

::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::


..........................................................................................................................................................................................................................



http://de.wikipedia.org/wiki/R%C3%B8m%C3%B8


Rømø (deutsch: Röm, friesisch: Rem, andere Schreibweise: Römö) ist die südlichste dänische Nordseeinsel. Sie liegt etwa drei Seemeilen nördlich von Sylt und gehört zu den Dänischen Wattenmeerinseln.

Geografie
Die 128,86 km² große Insel hat 677 Einwohner (1. Januar 2006) und ist über den so genannten Römödamm (dänisch: Rømødæmningen) mit dem Festland verbunden. Rømø gehörte bis Ende 2006 zur Gemeinde Skærbæk. Seit Anfang 2007 gehört die Insel verwaltungstechnisch zur Großkommune Tønder. Der größte Ort auf der Insel ist Havneby im Süden der Insel, Unterzentrum und gleichzeitig Fährhafen der Römö-Sylt-Linie, die für den Individualverkehr von und nach Sylt die einzige Transportalternative zur Autoverladung über den Hindenburgdamm darstellt. Die übrigen Orte der Insel sind weitgehend touristisch geprägt und weisen neben Ferienunterkünften nur wenige Geschäfte zur Deckung des täglichen Bedarfs auf. Der Tourismus spielt auf der Insel eine große Rolle. Das Klima auf Rømø ist ein mild-gemäßigtes Seeklima.

Die Orte der Insel sind:Toftum Juvre Bolilmark Kongsmark Tvismark/Nørre Tvismark Mølby Vråby Havneby, Fährverbindung zur deutschen Insel Sylt Østerby Kromose Sønderstrand (Südstrand) Lakolk

Geschichte
Rømø wird 1190 das erste Mal schriftlich erwähnt. Die Insel gehörte dem Sankt Knud Kloster in Odense. 1229 wird die jütische Insel im Erduch König Waldemars als Krongut geführt. Der Insel übergeordnet war der Ellumssyssel. Nach 1290 erwarb das Kloster in Ribe Land auf Rømø und gewann nachfolgend an Einfluss. Bis 1864 war der Südteil der Insel (Sønderlandet) eine Königliche Enklave und gehörte zum Königreich Dänemark. Der Nordteil der Insel (Nørrelandet) unterstand dem Schleswigschen Herzog.

In Østerby sind noch Reste des sogenannten Borrebjergs zu sehen. Dabei handelt es sich um eine Burganlage aus der Mitte des 14. Jahrhunderts; deren genaue Funktion noch nicht abschließend geklärt ist. Historiker vermuten, dass sie im Zusammenhang mit einer Verteidigungsanlage auf die Insel errichtet worden ist.

Im 16. Jahrhundert erlangte die Seefahrt große Bedeutung auf der Insel; sie übernahm dabei zeitweise die Funktion des Hochseehafens für das nahe Ribe, dessen Hafen für große Schiffe nicht mehr zu passieren war.

Ein Einschnitt in der Geschichte der Insel war der Dreißigjährige Krieg, in dessen Verlauf auch Jütland und Rømø von kaiserlichen Heeren besetzt wurde. Auch die große Burchardiflut 1634 sucht die Insel heim.

Im 17. und 18. Jahrhundert brachte der Walfang erstmalig großen Reichtum auf die karge Insel. In der Blütezeit des Walfang stellte Rømø bis zu 40 Kommandeure. Ähnlich wie auf den friesisch besiedelten Inseln wurde zum Abschied der Walfängerschiffe jedes Jahr am 21. Februar am Strand ein großes Feuer angezündet. Pers Awten (Vorabend des Petertages) ist im südlich der Insel gelegenen Nordfriesland auch als Biikebrennen bekannt.

Zwischen dem Deutsch-Dänischen Krieg 1864 und der Volksabstimmung in Schleswig 1920 gehörte Rømø als Teil des Kreises Tondern zu Schleswig-Holstein. Bis Ende 2006 gehörte die Insel zum Sønderjyllands Amt, heute gehört sie wie das übrige Nordschleswig zur Region Syddanmark (Region Süddänemark).

Neben dem Hochdänischen wird auf der Insel auch Deutsch gesprochen. Die meisten Inselbewohner sprechen den regionalen südjütischen Dialekt (Rømømål).

Bis zum Zweiten Weltkrieg gab es auf Rømø keinen nennenswerten Baumbestand. Steine mussten vom Festland teuer eingekauft und per Schiff auf die Insel gebracht werden. Darum wurde im 18. Jahrhundert teilweise mit ganz anderen und ungewöhnlichen Rohstoffen gebaut: In dem kleinen Dorf Juvre im Norden der Insel kann man noch heute den Rest eines Zaunes aus Walunterkieferknochen aus dem Jahr 1772 bewundern. Der Walknochenzaun wurde 1977 unter Denkmalschutz gestellt und ist der einzige erhaltene Fischbeinzaun auf den dänischen und nordfriesischen Wattenmeerinseln.

.............................................................................................................................................................................................................................




          :::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

          An Schlechtwettertagen ist der KOMMANDEURSHOF ein sehr interessanter und informativer, musealer Aufenthaltsort

          :::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::


.............................................................................................................................................................................................................................

Sehenswürdigkeiten
Rømø hat einige Sehenswürdigkeiten von überregionaler Bedeutung:

Der so genannte Kommandørgården (Kommandeurshof) wurde lange Zeit vom Amtsvorsteher der Insel bewohnt. Der Kommandeurshof ist heute einer der Standorte des dänischen Nationalmuseums.

.............................................................................................................................................................................................................................




  ::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

  Ein Stopp an der Kirche von Römö auf dem Weg zum Sønderstrand gibt einen anschaulichen Einblick in die Kulturgeschichte der Insel

  ::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::


..............................................................................................................................................................................................................................

Die Rømø Kirke, aus dem Jahr 1200, ausgebaut im 17. und 18. Jahrhundert, ist dem Schutzheiligen der Seefahrer Sankt Clemens geweiht. In ihrem Inneren kann man mehrere kostbare Votivschiffe bestaunen. Umgeben ist sie von einem Friedhof mit Grabsteinen reicher Walfangkapitäne, so genannter Kommandeursteine.

Das Rømø-Sommerland ist ein vielseitiges Freizeitzentrum für die ganze Familie, es wurde Ende der 1980er Jahre gebaut.

Der große Fischerhafen in Havneby ist Heimathafen vieler Krabbenfischer.

Erwähnenswert ist Nordeuropas breitester Sandstrand (Havsand im Süden und Juvre Sand im Norden), der bei Niedrigwasser ca. 2,5 km breit und ca. 8,5 km lang ist; ein Großteil dieser Sandmassen wird von der Nachbarinsel Sylt abgetragen und auf Rømø angespült. Er ist breiter als der Kniepsand von Amrum.

Der bereits erwähnte Walknochenzaun befindet sich im Dorf Juvre.

..............................................................................................................................................................................................................................




.............................................................................................................................................................................................................................

Im Naturcenter Tønnisgård wird das ganze Jahr über eine Ausstellung über das Wattenmeer und Rømøs Natur und Kultur gezeigt: Es gibt u. a. ausgestopfte Seehunde und Vögel, eine 4 m lange Barte eines Bartenwales, Knochen von einem der gestrandeten Pottwale, einen 2,2 kg schweren Bernsteinklumpen und anderes. Das Naturcenter veranstaltet u.a. Wattwanderungen, Bunkerführungen.

Besonderheiten
Die Insel war im Zweiten Weltkrieg ein Stützpunkt der Wehrmacht. Da die Insel als Verteidigungsinsel galt und das sog. Elefantenradar die gesamte deutsche Bucht überwachte, entstanden große Bunkeranlagen auf der Insel. Teile davon sind noch heute im Rahmen einer Führung zu erkunden. Diese Bunkeranlagen dürfen aber nicht selbst besichtigt werden. Die Insel besitzt im Norden heute noch ein Übungsfeld der dänischen Luftwaffe. Man kann nördlich von Juvre die Jagdbomber von einer Aussichtsplattform aus beobachten.

Auch auf Rømø gilt das skandinavische Jedermannsrecht, das lediglich durch restriktive Naturschutzvorschriften eingeschränkt ist. Eine weitere Besonderheit ist, dass ein Teil der Strände auf der Süd- und Westseite der Insel mit dem Privat-PKW frei befahren werden darf.


Die Insel kann über den 1948 fertiggestellten mautfreien Rømødamm (Länge: ca. 10 km) vom jütischen Festland nördlich Skærbæk erreicht werden (Sekundärroute 175).

Bus/Bahn
Die Insel Rømø ist mit der Buslinie 29 (Aabenraa-Rødekro-Skærbæk-Rømø) der Firma Sydbus an das öffentliche Nahverkehrsnetz Südjütlands angebunden. Nächstgelegener Bahnhof ist Skærbæk, am dänischen Teil der Marschbahn. Dort verkehren nach einem Taktfahrplan Regionalzüge der Firma Arriva in Richtung Norden (Esbjerg via Ribe und Bramming) und Süden (Tønder). In Tønder besteht zweistündlich Anschluss ins deutsche Schienennetz (Nord-Ostsee-Bahn nach Niebüll). Anschluss an das innerdänische Fernverkehrsnetz wird in Bramming vermittelt (stündliche Verbindungen via Fredericia nach Århus und Odense/København).

Schiff
Mit der Auto- und Personenfähre SyltExpress der Rømø-Sylt-Linie kann man von Havneby nach List (Nordspitze der Insel Sylt) übersetzen. Die Fahrt dauert ca. 40 Minuten. Die Fährverbindung wird von der Förde Reederei Seetouristik mit Sitz in Flensburg (FRS) betrieben.

Flora und Fauna

Flora
Die Insel hat eine reichhaltige Flora, die ca. 270 Pflanzenarten umfasst. Sie ist unterteilt in die Seeflora am Strand, die Heideflora im Zentrum der Insel und die Wattflora im Osten der Insel

Fauna
Die Insel ist Rückzugsgebiet vieler Tiere. Neben Kaninchen, Hasen und Rehwild ist die Insel Heimat vieler Vogelarten. Bis zu 95 Vogelarten wurden im Jahr 2002 gezählt. Auch Amphibien, wie Gelbbauchunken und Salamander, sowie Krabben finden sich sowohl am Strand als auch im Zentrum der Insel. 1998 wurden am Strand 87 Muschel- und Schneckenarten gezählt. Luftballett vor Rømø

Im Frühjahr und im Herbst lassen sich sehr große Schwärme von Staren beobachten, die auf ihrem Vogelzug in den Marschen Station machen. Etwa eine Stunde vor Sonnenuntergang versammeln sich diese Schwärme meist an einem Ort und verdunkeln mit ihrem Luftballett teilweise die untergehende Sonne. Dieses „Luftballett“ wird von den Dänen Schwarze Sonne (Sort Sol) genannt. Das Phänomen ist in der gesamten Tondernmarsch (Tøndermarsk) bekannt und zieht jedes Jahr viele Touristen an.
Rømø Jazz
Das Jazz-Festival findet jährlich am ersten Wochenende im Juni statt.

Drachenfestival Rømø
Jedes Jahr findet am ersten Wochenende im September traditionell ein internationales Drachenfestivial statt, bei dem mehr als 1000 Drachen teilnehmen. Der Strand von Rømø ist mit dem Auto befahrbar. Für das Festivial ist das vorteilhaft, da der Drachen am Auto befestigt werden kann.

Motorradtreffen
Zu Pfingsten findet regelmäßig ein großes Motorradtreffen statt.

Regionale Küche
Die regionale Küche ist geprägt von Fisch und Meeresfrüchten, die von den dänischen und norwegischen Meeren nach Havneby gelangen. Eine Spezialität der Insel ist ferner Lammfleisch, von den am Deich grasenden Lämmern. Typisch für die Insel ist ferner die dänische und regionale südjütische Küche.

.............................................................................................................................................................................................................................






.............................................................................................................................................................................................................................

Sport
Auf dem südlichen Strandabschnitt gibt es ausgewiesene Fahrgebiete zum Strandsegeln und zum Buggykiting. Weiterhin kann man auch Nordic Walking und andere Laufsportarten ausführen. Auf der ganzen Insel kann man bequem Fahrradfahren. Das Auto lässt man am Feriendomizil stehen und kann sozugagen "per pedes" die Insel erkunden. Außerdem gibt es am Strand Reitmöglichkeiten (z.B. Lakolk).

Weblinks Commons: Rømø – Bilder, Videos und AudiodateienDeutsche Touristinformation des Tourismusbüros Rømø/Skærbæk

...........................................................................................................................................................................................................................






............................................................................................................................................................................................................................

Über alle sportlichen Aktivitäten, die auf Römö besonders gut möglich sind, aber auch über Wissenswertes und Sehenswertes vom Inseldrumherum, darüber werde ich in Zukunft auf folgenden Unterseiten von „RÖMÖ SPEZIAL“ ausführlich in Wort und Bild berichten. Denn eins ist klar: Auf Römö waren wir nicht das letzte Mal!

Römö wird zur neuen Outdoor-Basisstation der Kassel-Family an der Nordsee und meine Website www.kanukassel.de mit der Sonderseite „RÖMÖ SPEZIAL“ zur unkonventionellen Infoquelle für unkonventionelle Menschen über unkonventionelle Aktivitäten auf einer unkonventionellen Nordseeinsel.

:::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::   



:::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::


.............................................................................................................................................................................................................................




Heute, am 12. August 2008 erhielt ich folgende Mail von Stefan, dem Defender-Fahrer, den ich flüchtig auf Römö kennengelernt hatte:










Guten Morgen Stefan, es freut mich, dass Dir meine Windinsel-Römö-Einführungsseite gefällt. Als ich mich vor 3 Monaten für Römö zu interessieren begann, da fiel mir auf, dass im Internet nicht allzuviel Aufschlussreiches und Bildhaftes zu finden war. Auch auf dem Buchmarkt nicht. Ich beschloss, diese mediale Lücke über diese Insel ein wenig zu schließen - auf meiner Website. Die beiden Bücher über Römö, die 2008 erschienen, waren im Netz noch nicht publik gemacht und ich bin auf Römö ganz zufällig drauf gestoßen. Aber es ist schon eine ausgeprägte Macke von mir - oder auch ganz sinnvolle Beschäftigungstherapie, je nach Standpunkt - , dass ich an allen Reiseorten, an denen ich mich länger aufhalte, sofort mit dem ausführlichen Recherchieren und intensiven Fotografieren aller auffindbaren Details beginne.

Diese Art der genauen Erkundung stammt noch aus einer Zeit, als ich selbst in meinem Zweitjob als freier Journalist spezielle Reiseführer und Zeitschriftenartikel für bekannte Outdoor- und Kanumagazine geschrieben habe. Besonders überschaubare Inseln vom Hohen Norden (z.B. die Lofoten - http://www.kanukassel.de/457392/index.html) bis zum Mittelmeer (z.B. Elba - http://www.kanukassel.de/10044/230808.html) waren mein Spezialgebiet. Nach mehr als einem Jahrzehnt auf der Jagd nach Abenteuern und guten Fotos in spektakulären Landschaften habe ich heute zwar meine journalistischen Veröffentlichungen - auch bedingt durch meine schweren Sportunfälle und folgenden Behinderungen - beendet, aber es steckt mir immer noch im Blut, das genaue Informieren, Erkunden und bildhafte Dokumentieren. Heute steht mir ja zum Veröffentlichen meine private Internet-"Zeitung" - www.kanukassel.de - zur täglichen Verfügung. Da meine körperliche (Lauf)-Belastung stark eingeschränkt ist, verbringe ich heute viel Zeit sitzend am PC - mit dem Aufbereiten und Dokumentieren schöner Reiseerlebnisse wie gerade erst auf Römö. Dann wandern nicht nur hunderte von Bildern, sondern auch schöne, damit verbundene Erlebnisse und interessante Begegnungen noch einmal an meinem geistigen Auge vorbei.

Das Geheimnis guter Fotografie ist in der Tat das Licht. Besonders lichtdurchflutete Landschaften ermöglichen gute Fotos. Wirklich erstklassige Fotos bekommt man allerdings nur in den Morgen- und Abendstunden. Wenn ich dokumentiere, achte ich darauf, dass meine Motive voll vom Licht der schräg stehenden Sonne erfasst werden, d.h. ich fotografiere mit der Sonne im Rücken. Bei sogenannten Gegenlichtaufnahmen nehme ich zum Aufhellen des Vordergrundes einen Aufhellblitz dazu.

Ich bin immer noch mit den Aufräum- und Säuberungsarbeiten unseres 6-Wochen-Römö-Trips 2008 beschäftigt, aber gedanklich bereits auf einer neuen Reise, die uns im Herbst wieder ins südliche Zentralmassiv zum Lac du Salagou in Frankreich zum Segeln und Windsurfen führt (siehe http://www.kanukassel.de/70201/262110.html und http://www.kanukassel.de/70201/262110.html).




.............................................................................................................................................................................................................................


 
Top