Warum Website?
Historie meiner HP
-1.Rund ums Kanu-
Wieso kanukassel?
KANU-Magazin einst
KANU-Interview
OUTDOOR-Storys u.a.
REISEBERICHTE
FAMILY ON TOUR
Highlight LOFOTEN
AALAND-Kajak
Abenteuer ARDÈCHE
GORGES du TARN
CEVENNEN 2013
BUCH-"BAUSTELLE"
DONAU-PADDELBUCH
ELBE im KANU 2011
Elbe-TAGEBUCH 2011
LAHN-Tour  2012
LAHN-Paddeln 2013
AMSTERDAM 2013
Kassels KANUBÜCHER
KANUPROJEKT-Buch
FAMILIENPADDELN
Kassel-AUSRÜSTUNG
SICHERHEIT
Sponsoring
RIVERSTAR-Kajak
- 2.Rund um Wind -
KINDERSEGELSCHULE
SEGELN - SURFEN
KATSEGELN
STRANDSEGELN
WINDSPOT ROSES
WIND-INSEL RÖMÖ
Insel FANÖ 2013
WINDSPOT LEUCATE
MONDIAL DU VENT 11
TREIBGUT 2012
CAP LEUCATE 2013
Lac du SALAGOU 014
STRANDFETEN
-3.Rund ums Pferd-
PFERDESPORT
HOF KREMPEL
REITERHOF Sauer
-4.Rund um Schnee-
WINTERSPORT
WINTERWALD
Extremmobil
Highlight KAUNERTAL
KAUNERTAL 2013
KAUNERTAL 2014
EISSPORT
- 5.Basislager -
KROMBACHTALSPERRE
DAUERCAMPER
WESTERWALD
- 6.Unfälle  -
NO RISK - NO FUN?
- 6a.Rund ums Rad -
EXTREM-"ROLLSTUHL"
ROLLI-ADVENTURE
ENDURO-Spaß
Samiras ROLLER
INLINESKATEN
MOUNTAINBIKEN
-7.Kreativprojekte-
KERAMIKPROJEKTE
Maskenkacheln
STELEN-Projekt 013
TONUHREN-Projekt
BANNOCK-Ofenprojekt
VIDEOPROJEKTE
YOUTUBE-VIDEOS
MUSIC OF NATURE
Literatur-Tipps
Klettergarten
STEIN-Männchen
Bratäpfel
PRALINEN-Projekt
Lebkuchen-TIPI
Hundertwasser-Haus
-8.Reformschule-
"SchuB"-MODELL
SchuB-APFELPROJEKT
Kassels KANUSCHULE
KANU-PROJEKT 2009
WAL&KANU-Proj.2010
WAL-Projekt 2010
PROJEKT Frk. Saale
GRÜNES KLS-ZIMMER
SPORT-Spiel-Spaß
Proj.HUNDERTWASSER
MOSAIKprojekt 2011
Projekt URMENSCH
Schüler-Post 1
Schüler-Post 2
Leserpost
-9. Verschiedenes -
AKTION ProWal
HEIMATLOS?
Im TEUFELSGRUND
Ihr Weg zu uns
FIT FOR FUN
AUSSIE-Hündin FLY
WELPENPROJEKT 2014
DAS war GESTERN
MEDIEN-Verbund
10 Jahre kanukassel
kanukassel-TV
Gästebuch
Einträge
Was geht HEUTE ab?
Macht mich STOLZ
Finito: 1&1 wankt!
Neuheiten youtube


........................................................................................................................................................................................................


Das Image des LEHRERS hat in den letzten Jahrzehnten stark gelitten - vor allem in der ÖFFENTLICHKEIT! Selbst ein Bundeskanzler hat LEHRER einst als "FAULE Säcke" bezeichnet. 

Viele Lehrer sind froh, wenn sie ihrem ungeliebten Arbeitsplatz SCHULE endlich den Rücken kehren können. ICH NICHT! Ich bin immer noch gerne in diesem Beruf tätig und bekomme auch häufig ein schönes FEEDBACK von ehemaligen Schülerinnen und Schülern, die ich in den zurückliegenden Jahrzehnten unterrichtet habe.

Stellvertretend für viele Nachrichten, die ich in den letzten Jahren erhalten habe, möchte ich hier ein Statement aus jüngster Zeit zitieren:





Dieses Statement von FABIAN LAUBACH macht mich STOLZ!

Hierzu siehe auch: http://www.kanukassel.de/638872.html

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx


Aus meiner heutigen E-Mail-Liste ein Briefwechsel,
der das Öffnen meines elektronischen Briefkastens
oft sinnvoll und spannend macht:

Wer es lesen möchte, fängt am besten UNTEN damit an.

...................................................................................

"Lieber Gerd,

wenn Du magst, darfst Du meine Mail auch gerne auf Deine Website/ Dein Gästebuch setzen. Ich wollte sie erst dort platzieren, hat aber nicht funktioniert....irgendwie hing mein PC.

Ich würde mich freuen wieder von Dir zu hören, auch meine Website gilt diesem Personenkreis. Wie Du so schön sagst: Es geht noch viel, nur anders! - genau das möchte ich auch an andere weitergeben. Ich hab so viele in Reha & Krankenhaus getroffen, die sich aufgegeben haben und eigentlich mehr hätten machen können. Mein Handicap sehe ich als zusätzliche Herausforderung in allem, was ich mache. Gesund kann jeder Radrennen fahren, krank ist was anderes. Und es hat mir gesundheitlich auch soviel gebracht - körperlich & mental. Besser als jede Reha oder Physio. Und so ging es auch allen Mitkämpfern auf dem Weg nach Barcelona: ob MS, Osteitis oder sogar 2 x täglich Dialyse. Unser Ziel war gemeinsam in Barcelona anzukommen und das haben wir im Team geschafft. Das war so großartig. Vor 2 Jahren fuhr Besi allein quer durch Canada - eigentlich sollte er längst im Rollstuhl sitzen. Er wollte anderen damit Mut machen, nicht aufzugeben. Nach der Tour bekam er ähnliche Mails wie Du: Selbstdarsteller, er hätte gar nicht die schwerste MS-Form und das könne nur er - er sei da eine Ausnahme. Und so kam ihm die Idee für die zweite Tour: Verschiedene Krankheiten fahren gemeinsam so eine harte Distanz. Zeigen, dass es auch andere Menschen gibt, die es können, weil sie es wollen. Hier der Link zur Canada-Doku von Gropper Film. Lief in der ARD. Die zweite Doku wird in gleicher Art erstellt und ausgestrahlt:

http://www.ardmediathek.de/tv/Reportage-Dokumentation/Seine-Tour-fürs-Leben-Andreas-Beseler-/Das-Erste/Video?documentId=20322972&bcastId=799280

Weißt Du, was mich wundert? Es gibt kaum guten Austausch im Internet über Osteitis für Patienten. Weder eine Facebook-Gruppe noch sonst eine halbwegs brauchbare Seite. Mich erschreckt das, wenn man bedenkt, dass es im Grunde genommen ähnlich einer Krebserkrankung verläuft. Die meisten Menschen wissen nichts über diese Krankheit. Deshalb hat auch kaum einer Verständnis. Null Aufklärung - schlimmer als bei MS und Co....medizinisch auch kaum Informationen, welche Probleme nach einer akuten Phase vorliegen, was man therapeutisch empfehlen könnte.....allein schon das Problem Krankenhauskeime und Folgen wird völlig heruntergespielt, dabei nimmt das drastisch zu. Selbst Ärzte haben null Ahnung von diesem Krankheitsbild, es sei denn, man fährt in eine Fachklinik. Für Patienten katastrophal. Ich suche ja auch ständig Informationen. Wundert mich, ist es doch keine neue Erkrankung.

Bis bald

Lieben Gruß
Monika

.................................................................................................................................

-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: kassel-gerd@t-online.de [mailto:kassel-gerd@t-online.de]
Gesendet: Dienstag, 16. September 2014 07:12
An: Reker, Monika (BPOLAK)
Betreff: AW:

Liebe Monika,

DANKE für Deine liebe Mail. Es freut mich, was Du schreibst und dass Du zu den Menschen gehörst, die ich mit Teilen meiner Website gerne erreichen möchte. Ich bin jetzt in Eile, weil in Hessen die Schule auch wieder auf Hochtouren läuft und ich weg muss. Aber ich werde in Kürze Deine interessante Website in Ruhe studieren und mich wieder melden.

Liebe Grüße

und "Hau rein! Es geht noch viel, nur anders!"

Gerd Kassel

www.youtube.com/kanukassel

.............................................................................................................

-----Original-Nachricht-----

Datum: Mon, 15 Sep 2014 13:47:18 +0200

Von: <Monika.Reker@polizei.bund.de>

An: <kassel-gerd@t-online.de>


Hallo Gerd,

ich bin per Zufall auf Deine Website gestoßen. Ich finde sie überhaupt nicht selbstverliebt, sondern großartig. Sie zeigt einen Menschen, der Aktivität und das Leben liebt und in jeder noch so schweren Lage das Beste daraus macht.

Ich habe auch Osteomyelitis im Schlüsselbein. Habe mich vor einem Jahr in einem 24-Stunden-Rennen nach 23 Stunden auf die Nase gelegt. Leider hat die Klinik mir den Keim mit dem Implantat in den Körper gezaubert. Seitdem kämpfe ich ähnlich wie Du, um den Sport und die noch mögliche Freiheit die Dinge noch irgendwie zu tun - man finde neue Wege. Aufgeben kommt auch für mich nicht in Frage. Viele verstehen das nicht. Liegt vielleicht auch daran, dass sie nie solche Leidenschaften hegten, um die es sich immer zu kämpfen lohnt.

Du wohnst in Aschaffenburg und hast sicher auch etwas von www.rad-statt-rollstuhl.de gehört. Mein Freund Besi bekämpft auf dem Rad seine MS und bekam schon ähnliche Mails wie Du. Wir möchten mit unserem Projekt "Besi & Friends" anderen Mut machen, um das zu kämpfen, wofür es sich lohnt - das Leben trotz Krankheit noch aktiv zu gestalten. Wir sind dafür im Juni mit dem Rennrad von Frankfurt nach Barcelona gefahren. Es fuhren 3 verschiedene "Krankheiten" stellvertretend für andere mit und wurden von einem ARD Filmteam auf der Tour dokumentiert. Ich bin für die Osteomyelitis gefahren. Am 19. Oktober wird der Film in der ARD zu sehen sein und er soll genau die Beweggründe darlegen, warum man mit Krankheit noch 1773 km und 24 000 hm in nur 12 Tagen fährt. Ich fuhr "einarmig", ich hatte starke Schmerzen, Taubheit und Missempfindungen in der Hand. Aber es war ein großartiges Erlebnis.

Ich weiß, dass mein ACG Gelenk komplett verschleißt, mein Bizepsnerv ist geschädigt und vielleicht krieg ich irgendwann auch wieder einen Rückfall. Aber so lange werde ich mit dem Radfahren weitermachen, denn herumsitzen kann ich dann noch lange genug.

Ich wünsche Dir alles Gute - mach weiter so.

Monika Reker

www.monika-reker.de

 
Top